Press

14. 06. 2020

Die Welt (Manuel Brug)

Ja, sieht seltsam aus, aber das ist die neue Klassik

Die in Wien lebende Serbin Anika Vavic spielt ein höchst anspruchsvolles Programm aus Chopin, dem Taiwanesen Shih und Beethoven-Raritäten; darunter die erstaunlich modernistischen Bagatellen op. 33 und die machtvoll-schroffen, technisch horrenden Eroica-Variationen.

Das powert - und klirrt auch, dem Flügel fehlt deutlich dämpfende Menschenmasse im Saal, der von imposanten Goldblattlüstern erhellt wird. Anika Vavic spielt sich intelligent und sportiv, sensibel, langsam in die Dunkelheit.

cvece
Photos ©Klavier-Festival Ruhr/Peter Wieler
Photos ©Klavier-Festival Ruhr/Peter Wieler

[ original article ]

Latest News

20. 09. 2022

Thüringische Landeszeitung (Hans Lehmann)

Der Zauber von dichterischer Poesie und Musik

25. 04. 2022

Jutarnji list (Jagoda Martinčević)

Prokofjew und die spitzenmäßige Aufführung seines turbulenten Meisterwerkes

20. 03. 2022

MeinBezirk.at (Johann Günther)

Kein Konzert – Ein phantastisches Mysterium

hitcounter